Trendstudie „Glücklich im Grünen" zeigt: Deutsche lieben Parks und Gärten mehr als Shopping Malls

27.05.2015

Parks, Gärten und Grünlagen sind für die Deutschen zentrale Glücksfaktoren. Das zeigt die repräsentative Studie „Glücklich im Grünen" vom Schlösserland Sachsen, dessen faszinierende Gartenanlagen Jahr für Jahr hunderttausende Besucher anziehen. Die Studie verrät außerdem, worauf Deutsche in einer Stadt auf keinen Fall verzichten können und für welche Aktivitäten es deutsche Naturliebhaber besonders gerne nach draußen verschlägt.

Deutschland einig Gärtenland: Trendstudie vom Schlösserland Sachsen zeigt die enorme Bedeutung „grüner Inseln" für das Wohlbefinden der Deutschen.

Mehr als jeder Fünfte würde für ein Wochenende im Grünen eine Woche lang auf Alkohol verzichten, viele sogar auf ihr Mobiltelefon.

     

    Experte Prof. Dr. Walschburger, FU Berlin: Starker Trend zu Tourismus im Grünen.

     

    Lust auf Natur über alle Altersgruppen hinweg

    Raus ins Grüne! In der warmen Jahreszeit besuchen 78 Prozent der Deutschen mindestens einmal im Monat eine öffentliche Grünanlage, 38 Prozent sogar mehrmals pro Woche. Die Lust auf Natur zieht sich durch alle Altersgruppen. Besonders eifrige Draußen-Freunde sind die 25- bis 34-Jährigen, von denen beinahe jeder Zweite (47 Prozent) mehr als einmal die Woche Zeit im Grünen verbringt – gefolgt von den über 55-Jährigen (39 Prozent).

    Für Prof. Dr. Peter Walschburger, Professor für Biopsychologie an der FU Berlin, ist die spürbare Lust der Deutschen auf Zeit im Grünen keine Überraschung: „Die Sehnsucht nach Natur ist nicht nur als aktueller Modetrend zu verstehen, sondern vielmehr tief im Wesen des Menschen verankert. Der Mensch sehnt sich nach seiner natürlichen Heimat, und das ist nun mal nicht die Stadt, sondern die Natur". Zusammen mit dem Schlösserland Sachsen ordnete Walschburger die Ergebnisse der Trendstudie „Glücklich im Grünen" natur- und kulturwissenschaftlich ein.

    „Grüne Inseln" wichtiger als Kulturbetriebe und Einkaufszentren

    Fragt man die Deutschen danach, worauf sie in einer Stadt auf gar keinen Fall verzichten könnten, führen „grüne Inseln" wie Parks, Gärten und Grünanlagen die Liste der unentbehrlichen Einrichtungen an: 75 Prozent können sich eine Stadt ohne grüne Lungen nicht vorstellen. Mit deutlichem Abstand folgen auf Rang zwei Shopping Malls (34 Prozent). Nicht einmal jeder Zehnte hingegen gibt an, auf Kulturbetriebe wie Theater, Konzerthallen oder Diskotheken auf keinen Fall verzichten zu können. Was Deutsche in einer Stadt auf keinen Fall entbehren könnten:

    1. „Grüne Inseln" wie Parks, Gärten und Grünanlagen (75 Prozent)
    2.  

    3. Shopping Malls (34 Prozent)
    4.  

    5. Sportanlagen (20 Prozent)
    6.  

    7. Theater (9 Prozent)
    8.  

    9. Konzerthallen (7 Prozent)
    10.  

    11. Diskotheken (5 Prozent)
    12.  

    Stadtflucht als häufiges Motiv für Sehnsucht nach Natur

    88 Prozent fühlen sich nach dem Besuch einer Grünanlage erholter als zuvor. Das scheint gerade bei Stadtbewohnern auch dringend nötig: Negative Elemente des Stadtlebens wie Lärm (44 Prozent), Hektik (43 Prozent) und schlechte Luft (25 Prozent) gehören zu jenen Stressfaktoren, die viele Deutsche in die Natur flüchten lassen. „ Zwischen den Tendenzen Verstädterung und Natursehnsucht besteht ein dynamischer Zusammenhang. Die Verstädterung wird weiter voranschreiten, womit auch das allgemeine Bewusstsein stärker wird, dass ökologische Ressourcen begrenzt sind. Der Wert der natürlichen Umwelt wird für alle weiter zunehmen", verweist Prof. Dr. Walschburger auf die immer weiter steigende Bedeutung öffentlicher Parks und Gärten.

    Beliebteste Aktivitäten im Grünen: Spazieren, Zeit mit den Liebsten – und Flirten

    68 Prozent treibt vor allem die Lust auf Bewegung ins Grüne. Kein Wunder also, dass Spazierengehen für vier von fünf regelmäßigen Parkbesuchern zu den liebsten Aktivitäten in der Natur zählt. 42 Prozent nutzen die Zeit draußen vor allem dazu, um Zeit mit den Liebsten zu verbringen. Interessant: Beinahe jeder Dritte beobachtet im Grünen gerne einfach einmal andere Leute. Die beliebtesten Aktivitäten der Deutschen in öffentlichen Parks, Gärten und Grünanlagen im Überblick:

    1. Spazieren gehen (80 Prozent)
    2.  

    3. Entspannen, Abschalten (74 Prozent)
    4.  

    5. Zeit mit Freunden und Familie verbringen (42 Prozent)
    6.  

    7. Sonnenbad (30 Prozent)
    8.  

    9. Andere Leute beobachten (29 Prozent)
    10.  

    11. Picknick, Grillen (20 Prozent)
    12.  

    13. Sportliche Aktivitäten (19 Prozent)
    14.  

    15. Kultur und Geschichte hautnah erleben (9 Prozent)
    16.  

    17. Flirten (6 Prozent)
    18.  

    19. Liebesspiele (5 Prozent)
    20.  

    „Gemeinsam draußen aktiv sein, das ist ein Prototyp und Schwerpunkt heutiger Freizeitkultur. Über alle Altersgruppen hinweg zeichnet sich ein Drang ins Grüne sowie der Trend zu naturnahen sozialen Aktivitäten ab", erklärt Walschburger. Teilweise geht es in den Grünanlagen Deutschlands dabei übrigens heiß her: Einige Deutsche zählen Flirten und Liebesspiele zu ihren liebsten Draußen-Aktivitäten, wobei Männer hierzu tendenziell am ehesten bereit sind (jeder Zehnte).

    Worauf Deutsche für ein Wochenende im Grünen verzichten würden

    Die Vielfalt möglicher Aktivitäten ist eine der Hauptursachen für den immer stärkeren aufkommenden Trend zu Ausflügen ins Grüne. Kaum verwunderlich also, dass viele Deutsche für einen Wochenendausflug in Gärten und Parks einiges eine Woche lang entbehren würden: 22 Prozent würden auf Alkohol verzichten, wenn sie im Gegenzug ein Wochenende im Grünen verbringen könnten, 18 Prozent auf Fernsehen und immerhin fünf Prozent auf Sex.

    „Es freut mich zu hören, dass jeder zehnte Deutsche quasi für ein Wochenende im Fürst-Pückler-Park Bad Muskau oder im Klosterpark Altzella eine Woche lang auf sein Smartphone verzichten würde", kommentiert Dr. Christian Striefler, Geschäftsführer des Schlösserland Sachsen. Die beeindruckenden Gartenanlagen des Schlösserlands wurden bereits für die bevorstehende Sommersaison auf Vordermann gebracht und erwarten erneut hunderttausende naturhungrige Besucher. Die Anlagen vom Großen Garten Dresden bis hin zu den Barockgärten Großsedlitz oder Zabeltitz bieten beste Voraussetzungen für ein glückliches und erholsames Naturerlebnis mit Freunden und Familie.

    Hinweise zur Studie

    Alle Daten sind von der YouGov Deutschland AG bereitgestellt. An der Befragung zwischen dem 15.04. und dem 17.04.2015 nahmen 1.033 Personen teil, davon 944 Befragte, die in der warmen Jahreszeit öffentliche Gärten, Parks oder Grünanlagen besuchen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+).

     

    Das „Paradies im Ohr" – die App für den Rundgang durch sächsische Parks und Gärten

    Die großen Gärtner der sächsischen Geschichte verraten seit kurzem höchst persönlich dem Besucher die Geheimnisse und Besonderheiten sächsischer Parks und Gartenanlagen. Denn das Schlösserland Sachsen hat eine App für Nutzer mobiler Endgeräte produziert. Diese App enthält neben Informationen, Bildern und Übersichtskarten auch mehrere unterhaltsame Audioguides für Parks und Gartenanlagen im Schlösserland Sachsen.

    Oft nutzen beispielsweise Museumsbesucher beim Audioguide die Kinderhörspur. In den Audioguides der Schlösserland-Sachsen-App begrüßen daher die Schöpfer der jeweiligen Anlage oder andere prominente Persönlichkeiten aus der Geschichte des Parks den Besucher und führen ihn, gemeinsam mit der neugierigen dreizehnjährigen „Emma" an die schönsten Fleckchen. Hier trifft Geschichte unterhaltsam auf Hörspielvergnügen.

    Das Paradies im Ohr kann man jederzeit und an jedem Ort noch einmal nachhören, denn einmal heruntergeladen und installiert steht die App dem Nutzer unbegrenzt zur Verfügung. Die App ist im App-store bei iTunes oder bei Google-play als kostenloser Download oder über www.schloesserland-sachsen.de/de/app erhältlich.

Anmeldung Abonnentenverwaltung