34 kranke Bäume im Großen Garten werden gefällt

22.02.2008

Keine Gefahr für Besucher - standorttreuer Ersatz geplant

Im Großen Garten Dresden wird heute mit der Fällung von 34 Bergahorn-Bäumen begonnen. Diese  Bäume sind von der Russrindenkrankheit befallen und werden fachgerecht und unter Beachtung der erforderlichen Schutzvorkehrungen entnommen. Die Fällarbeiten werden bis Ende Februar abgeschlossen sein. Entsprechende Ersatzpflanzungen sind vorgesehen.

34 Bergahorn – Bäume im Großen Garten, die schwerpunktmäßig nordöstlich der Drachenwiese und im Umfeld des Rodelberges im Großen Garten stehen, sind von der Russrindenkrankheit befallen. Deren Erreger ist ein Pilz, der besonders nach Trockenstress und Hitzeperioden Erkrankungen und das Absterben an Bergahorn verursacht.

Der Pilz bildet große Mengen an schwarzen, rußigen Sporen, die dicht unter der Rinde produziert werden. Die befallenen Bäume weisen zunächst Absterbe – Erscheinungen in der Krone und Schleimfluss im Stammbereich auf. Später sterben die Bäume innerhalb  weniger Jahre vollständig ab.

Die Mitarbeiter der mit der Fällung beauftragten Firma tragen dabei Schutzanzüge, um sie vor übermäßiger Sporenbelastung zu schützen. Eine Gefährdung der Parkbesucher bestand nicht.

Bei den Vorbereitungen dieser Aktion waren folgende Institutionen eingebunden bzw. mussten ihre Genehmigung erteilen: RP Dresden, höhere und untere Naturschutzbehörde und das Landesamt für Denkmalpflege.

11 Bäume, d.h. die stärksten Exemplare, sollen standorttreu ersetzt werden. Die Ausführung beginnt nach dem Vorliegen einer entsprechenden wissenschaftlichen  Arbeit.

Die Kosten für die Fällung und Neupflanzung betragen ca. 35.000 EUR.

Die Struktur des Großen Gartens wird durch diese Aktion nicht beeinträchtigt, die Besucher müssen zeitweise mit der Absperrung des unmittelbaren Arbeitsbereiches und betroffener Wegabschnitte rechnen.

Anmeldung Abonnentenverwaltung