„Der Schatz der Gräfin Cosel“

16.08.2006

Auf den Spuren der prominentesten Gefangenen der Stolpener Veste

Das beträchtliche Vermögen der Gräfin Cosel nach ihrer Inhaftierung auf der Festung Stolpen aufzuspüren hatte fast 12 Jahre in Anspruch genommen und über 60.000 Taler an Kosten verursacht. Sie selbst war zu keinerlei „Zusammenarbeit“ mit den Beauftragten bereit und verweigerte jegliche Auskunft. Selbst eine Leibesvisitation musste die Cosel auf Stolpen über sich ergehen lassen.

Somit war bereits zu Lebzeiten der Gräfin die Grundlage zu wilden Spekulationen gelegt, ein idealer Nährboden für eine Vielzahl von Sagen und Legenden. Wie bei kaum einer anderen Person vermischen sich dabei Mythos und Wahrheit, Legenden und Wirklichkeit.

Die Führung

am   Sonntag, 20.August 2006

um    11.00 Uhr

auf   Burg Stolpen

versucht, am historischen Ort des Geschehens ihr abenteuerliches und schicksalhaftes Leben eingehender zu betrachten.

Originalzitate der Cosel, überliefert in Briefen und Berichten der Bewacher, lassen die Verhältnisse während der Festungshaft auf Stolpen aufleben und geben ein lebendiges Bild einer außergewöhnlichen Persönlichkeit aus dem unmittelbaren Umfeld Augusts des Starken.

 

Ereignisse und Anekdoten aus dem Leben der Cosel sprechen von einer beherzten,  geistreichen und agilen Frau, die sich eines engstirnigen, dienstbeflissenen und zuweilen bornierten örtlichen Militärapparates erwehren musste.

Eintritt: Erwachsene: 6,- Euro; Kinder (7-16 Jahre): 4,- Euro

Information:

Burg Stolpen ; Schlossstr. 10;  01833 Stolpen

Telefon 035973/23410;  Fax 035973/23419

e-mail:  burg.stolpen@t-online.de  www.burg-stolpen.de

 

Anmeldung Abonnentenverwaltung