Vom Schloss auf die Insel

21.09.2004

Prinz Ernst Heinrich von Sachsen - ein Wettiner auf Schloss Moritzburg

Sonderausstellung im Schloss Moritzburg
23. September 2004 bis 2. Januar 2005


Die Ausstellung beginnt mit der Regierungszeit des letzten sächsischen Königs Friedrich August III. Ein kurzer geschichtlicher Abriss führt hin zum Jahr 1924, in welchem der Staatsvertrag zwischen dem Freistaat Sachsen und dem vormaligen Königshaus zur Regelung der Vermögensfragen der Wettiner vom 25. Juni 1924 geschlossen wurde.
Im Jahre 1924 erhielt die Wettiner Fürstenfamilie im Zuge der Fürstenabfindung vom Freistaat Sachsen neben Ländereien, Grundstücken, Kunstwerken und Bargeld auch die Domäne Moritzburg mit dem Jagdschloss August des Starken und dem Fasanenschlösschen als Privateigentum überlassen.
Im Jahre 1933 nahm Prinz Ernst Heinrich, der dritte Sohn des letzten sächsischen Königs Friedrich August III., seinen Wohnsitz auf Schloss Moritzburg.
Mit seiner Gattin, Prinzessin Sophie von Luxemburg, und seinen drei Söhnen Dedo, Timo und Gero bewirtschaftete Prinz Ernst Heinrich 12 Jahre das Schloss und die dazugehörigen Ländereien.
Mit der Übereignung des Jagdschlosses August des Starken an die Wettiner war allerdings die Auflage verbunden, das Schloss Moritzburg an mindestens 150 Tagen jährlich der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Schrittweise wurde in dieser Zeit mit der Schaffung eines Museums begonnen.
Die Schlossgeschichte berichtet von baulichen Instandsetzungsarbeiten, der Umlagerung einer großen Anzahl von Kunstschätzen nach Moritzburg und von Neuankäufen.
Die Räume blieben in ihrer Originalausstattung des 18. Jahrhunderts weitgehend erhalten und wurden mit der Familien- und Sammlungsgeschichte des Hauses Wettin harmonisch verbunden.
Im Frühjahr 1945 musste Prinz ernst Heinrich mit seiner Familie Schloss Moritzburg verlassen. Er siedelte später nach Irland über und verstarb 1971 während eines Jagdaufenthaltes in Süddeutschland.





Die Rückkehr seines Nachlasses ermöglichte es dem Schloss Moritzburg gemeinsam mit dem Prinzen Rüdiger von Sachsen und seiner Familie diese Ausstellung vorzubereiten:

Rund 150 Exponate mit ca. 50 Fotos dokumentieren das Wirken Prinz Ernst Heinrichs auf Schloss Moritzburg und belegen, wie die damals vorgenommene Einrichtung des Schlosses entscheidend die Art und Weise des noch heute erlebbaren Schlossmuseums prägt.
Gleichzeitig präsentiert die Ausstellung in lebendiger Weise einen Teil sächsischer Geschichte.

Öffnungszeiten - Dauerausstellung
- April bis Oktober
täglich 10:00 - 17:30 Uhr, letzter Einlass 17:00 Uhr
- November, Dezember, März
Dienstag bis Sonntag, stündlich Rundgänge 10:00 - 16:00 Uhr

Öffnungszeiten - Sonderausstellung "Vom Schloss auf die Insel"
durchgehend 10:00 - 17:00 Uhr, ab November Dienstag bis Sonntag

Eintrittspreise
Eintritt
Sonderausstellung 3,50 EUR
Kombiticket 6,00 EUR
Ermäßigter Eintritt
Sonderausstellung 2,50 EUR
Kombiticket 4,00 EUR
Kinderkarte (7 bis 16 Jahre)
Sonderausstellung 2,50 EUR
Kombiticket 4,00 EUR
Familienkarte
Sonderausstellung 9,50 EUR
Kombiticket 16,00 EUR

Weitere Informationen unter Telefon: (035207) 873-10, Fax: (035207) 873-11
Email: schloss.moritzburg@lff.smf.sachsen.de - Internet: www.schloss-moritzburg.de


Anmeldung Abonnentenverwaltung