"Zukünftige Schlossgärtner absolvieren Praktikum in anderen Bundesländern"

29.06.2004

Seit 2001 findet ein kontinuierlicher Austausch von Auszubildenden zwischen den Staatlichen Schlössern und Gärten Hessen und den Staatlichen Schlössern, Burgen und Gärten Sachsen statt. Die Idee hierfür wurde auf der Fachmesse "Denkmal" im Jahr 2000 in Leipzig, auf welcher sich beide Verwaltungen präsentierten, geboren. Die anwesenden Fachleute entschieden sich sehr unbürokratisch für ein solches, gemeinsames Vorhaben.
Während der dreijährigen Ausbildung wird den zukünftigen Gärtnern eine vielfältige und umfangreiche Ausbildung zuteil. Zur Verfügung stehen dabei solche repräsentativen Ausbildungsorte, wie der Schlosspark Pillnitz, der Schlosspark Bad Homburg, der Große Garten in Dresden, der Klostergarten Seligenstadt, der Barockgarten Großsedlitz oder der Schlosspark in Weilburg.
Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung ist das Praktikum in einem anderen Bundesland. Im Juli dieses Jahres werden zum Beispiel die Lehrlinge aus dem Schlosspark Pillnitz für drei Wochen im Schlosspark Bad Homburg arbeiten. Die vielen neuen Erfahrungen können die zukünftigen Landschaftsgärtner dann gemeinsam mit den hessischen Auszubildenden im August bei den Schlossgärtnern in Dresden einbringen. Diese werden ebenfalls für die Dauer von drei Wochen nicht nur Erfahrungen einbringen, sondern auch sammeln.
Es ist beabsichtigt das Wissen und die Fertigkeiten auf dem Gebiet der Gartendenkmalpflege zu vertiefen. Spezialkenntnisse zu Teppichbeeten und anderen saisonalen Pflanzungen, dem Formbaum- und Heckenschnitt, der Pflege von Kübelpflanzen und der Instandsetzung historischer Parkwege werden dabei eine besondere Berücksichtigung finden.

"Die Möglichkeit zur Ausbildung in einer anderen Schlösserverwaltung ist eine großartige Chance für unsere Lehrlinge. Damit bekommt die Ausbildung bei den Staatlichen Schlössern, Burgen und Gärten Sachsen eine besondere Zusatznote", betonte der Direktor der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen heute in Dresden. Er stellte zudem klar, "dass wir auch in den nächsten Jahren weiterhin mindestens sechs Lehrlinge gleichzeitig ausbilden werden. Damit leisten wir unseren Beitrag für eine zukunftsorientierte Berufsausbildung für unsere Jugend".





Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen o Postfach 10 03 59 o 01073 Dresden
Telefon 0351/827-4630 o Fax 0351/827-4602 o Mail to Gottfried.Dominik@schloesser.smf.sachsen.de
www.schloesser.sachsen.de

Anmeldung Abonnentenverwaltung