Schloss Colditz: Jungfernflug nach 65 Jahren

06.03.2012

Britisches Filmteam baut spektakulär berühmten "Fluchtgleiter" nach

Heute früh startete auf Schloss Colditz eines der wohl spannendsten Projekte der letzten Jahre. Die britische Filmproduktionsfirma „Windfallfilms“ dreht eine wissenschaftliche Dokumentation über die Fluchtversuche aus dem einstigen Kriegsgefangenenlager für alliierte Offiziere Schloss Colditz. Für diese Dokumentation wird gleichzeitig der berühmte „Colditz-Gleiter“ nachgebaut. Zwei während des  II. Weltkrieges inhaftierte Piloten und ihre Helfer bauten das Segelflugzeug heimlich im Boden der Schlosskapelle, u.a. aus Bettlaken, Dielen und Tischbeinen. Es sollte einer der spektakulärsten Fluchtversuche aus dem als fluchtsicher geltenden Gefängnis Colditz werden. Noch bevor das Werk vollbracht war, rückte die US-Armee auf Colditz zu, der seit 1945 verschollene Gleiter hob nie ab. 

Das Fluchtflugzeug wird nun, 65 Jahre später, von 6 Personen nachgebaut. Es soll in der kommenden Woche fertig gestellt und zwischen 16. – 18. März 2012, abhängig von der Wetterlage, erstmals so starten, wie es die Piloten einst erdacht hatten. Über das Kapellendach soll der Flieger auf ein Gerüst und später auf eine „Startrampe“ gehievt werden. Als Beschleunigung soll, wie damals, eine mit Steinen gefüllt Badewanne dienen, die an Seilen in die Tiefe fällt. Ziel ist ein Segelflug von ca. 500 Metern, über die Mulde hinweg. Von Seiten der Staatlichen Schlösser begleitet Regina Thiede, Museologin des Schlosses Colditz, die Vorbereitungen seit Monaten. “Es ist auch für uns ein sehr großes Experiment, um zu erfahren, ob dieses Flucht jemals funktioniert hätte“. Dem jetzigen Experiment gingen mehrere Besuche des Filmteams voraus, bei denen u.a. von Klettereren sämtliche Örtlichkeiten vermessen wurden.

Schloss Colditz:

Das Schloss war während des zweiten Weltkrieges ein bedeutendes Internierungslager für hochrangige Offiziere der Westalliierten. Vorrangig britische, niederländische und französische Militärangehörige waren hier inhaftiert, u.a. der Neffe Winston Churchills. Etwa 300 dokumentierte und unglaublich kreative Ausbruchsversuche, darunter einige erfolgreich, sind heute Legenden der Militärgeschichte. Über tunnel brachen sich die Gefangenen den Weg durch Gemäuer, sie hielten mit der Heimat Kontakt in geheimen Radioräumen. Das Segelflugzeug sollte die Krönung der kreativen Ausbruchsversuche werden.

Schloss Colditz | Schlossgasse 1 | 04680 Colditz | Tel.: 034381. 43777 | 788

www.schloss-colditz.com

Anmeldung Abonnentenverwaltung