Transatlantische Partnerschaft zugunsten der exotischen Fasanenschlösschentapeten

20.09.2010

Im Moritzburger Fasanenschlösschen wurde heute der Startschuss für ein spektakuläres Restaurierungsprojekt von internationalem Rang gegeben. Für die im Rahmen ihrer Partnerschaft ermöglichte vollständige Restaurierung der weltweit einzigartigen Wandbespannungen aus Stroh, Federn und Seide im Fasanenschlösschen händigten heute für den World Monuments Fund sein Präsident Bertrand du Vignaud und für die Ostdeutsche Sparkassenstiftung ihr Vorsitzender des Vorstands, Claus Friedrich Holtmann, zugleich Geschäftsführender Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, sowie für die Sparkasse Meißen ebenfalls ihr Vorsitzender des Vorstands, Rolf Schlagloth, ihre Förderbescheide gemeinsam an den Direktor der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten, Dr. Christian Striefler, aus. Die besondere Bedeutung, die der Freistaat Sachsen dem jetzt anlaufenden Moritzburger Restaurierungsprojekt beimisst, wurde durch die Teilnahme des Staatssekretärs des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen, Dr. Wolfgang Voß, unterstrichen.

 

Bertrand du Vignaud, Präsident des World Monuments Fund Europe, betonte: „Es ist uns eine ganz außerordentliche Freude, heute den Beginn der Restaurierungsarbeiten der Tapeten des Fasanenschlösschens zu begehen. Auf Grund des außerordentlich hohen ästhetischen Anspruchs der Raumausstattung dieses Rokoko-Baus wird unser neues Projekt höchstes künstlerisches und handwerkliches Können erfordern. Der World Monuments Fund wird die zu leistende Arbeit aufmerksam begleiten, da es sich um eine Maßnahme unseres vor einigen Jahren initiierten Programms zur Restaurierung kunsthistorisch bedeutender Innenräume in Europa handelt.

Der World Monuments Fund fördert das Vorhaben aus seinem Sonderprogramm ‚Robert W. Wilson Challenge to Conserve our Heritage’, gemäß dem die von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung bereitgestellten Mittel im Wege des so genannten Matching in gleicher Höhe ergänzt werden.

Mit dieser Förderung reiht sich das Fasanenschlösschen in die schon umfangreiche Liste bedeutsamer Denkmäler von hohem kunsthistorischem Wert in Deutschland ein, die im Rahmen der erfolgreichen Partnerschaft zwischen Ostdeutscher Sparkassenstiftung und World Monuments Fund restauriert worden sind.“

 

Für die Ostdeutsche Sparkassenstiftung unterstrich Claus Friedrich Holtmann: „Ein so außergewöhnliches Vorhaben – wie das der kompletten Wiederherstellung der Wandbespannungen im Moritzburger Fasanenschlösschen – kann man nur gemeinsam schultern. Mich freut es deshalb sehr, dass wir erneut unsere Partnerorganisation World Monuments Fund für ein denkmalpflegerisches Highlight in den ostdeutschen Bundesländern gewinnen konnten. Die Offenheit des WMF für die Bewahrung hochwertiger Denkmäler zwischen Dresden und Stralsund im Rahmen seiner weltweiten Aktivitäten ist mehr als beeindruckend.“

Dr. Christian Striefler, der Direktor der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen freut sich: „Das ist ein großer Tag für die staatlichen Schlösser und insbesondere für das Paradies in der Nussschale. Dass sich eine weltweit agierende private Organisation wie der WMF gemeinsam mit der OSS dazu entschieden hat, uns bis zum Abschluss der Restaurierungsarbeiten zu fördern, erfüllt mich mit Stolz.“

Das Moritzburger Fasanenschlösschen ist das einzige im Spätrokokostil erhaltene historische Gebäude seiner Art in Sachsen und wurde im Jahr 2007 nach elfjähriger Restaurierung eröffnet. Seither zählt es im Großraum Dresden und in der Kulturlandschaft Moritzburg zu den beliebtesten Ausflugszielen. Kurfürst Friedrich August III. von Sachsen (1750 -1827) ließ in dem nur auf einer kleinen Grundfläche stehenden Gebäude einen kompletten Hofstaat en miniature errichten. Jedes auch noch so kleine Kabinett besitzt eine außerordentlich wertvolle Wandbespannung. Aus Federn, Seide oder Stroh – in dieser Kombination weltweit einzigartig. Seidentapeten gehören zu den teuersten Raumausstattungen des 18. Jahrhunderts. Sie waren nur an Fürstenhöfen anzutreffen. Die Verwendung dieser vermutlich in Sachsen hergestellten Wandbespannungen geht auf August den Starken (1670 – 1733) zurück.

Die Stroh- und Schmelzperlentapeten zierten einst das Toilettenzimmer des Kurfürsten.

Das legendäre Federzimmerschloss in Schloss Moritzburg stand dabei Pate für die später entstandene Federtapete im Schlafkabinett des Fasanenschlösschens. Die Federtapete hat sich nahezu vollständig erhalten, muss allerdings um fehlende Federn ergänzt werden. Dafür werden ca. 21 kg Gänse- und ca. 18 kg Fasanen-, Pfauen- und Entenfedern benötigt.

Der World Monuments Fund und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung haben im Jahr 2002 eine Partnerschaft vereinbart, die besonders ausgewählten Denkmälern von deutlich herausragender Bedeutung zugute kommt. Neben dem Moritzburger Fasanenschlösschen profitieren von dem transatlantischen Partnerschaftsprogramm bereits Schloss Hartenfels in Torgau, das Neue Palais in Potsdam und die Burgkapelle der Bischofsresidenz Ziesar im westlichen Brandenburg.

 

Der World Monuments Fund steht an der Spitze der unabhängigen, nicht von Regierungen finanzierten Organisationen der Denkmalpflege und hat es sich zum Ziel gesetzt, die wichtigsten Kulturgüter der Welt zu bewahren. Seit 45 Jahren setzen sich seine hoch kompetenten Fachkräfte in über 90 Ländern der Erde für den Erhalt von Denkmälern herausragender architektonischer und kultureller Bedeutung ein.

Weil der WMF als Partner von örtlichen Gemeinden, Stiftern und Regierungen tätig ist, wirkt er als Katalysator für ein dauerhaftes, lebendiges Engagement und fördert die Übernahme von Verantwortung für kommende Generationen.

 

Ansprechpartner

 

 

Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen

Petra Brommer

Pressesprecherin

Marketing & PR

Stauffenbergallee 2a

01099 Dresden

Tel.: 0351 56 391 1312 

E-Mail: petra.brommer@schloesserland-sachsen.de

www.schloesserland-sachsen.de

 

 

World Monuments Fund Europe

Dr. Pierre JACKY

Director

Hôtel de Talleyrand

2, rue Saint-Florentin

75001 Paris

Tel.:  + 33 (0) 1 4720 7199

E-Mail: www.wmf.org

 

 

Ostdeutsche Sparkassenstiftung

Alexander Salomon

Leipziger Str. 51

10117 Berlin

Tel.: 030 2069 1812

E-Mail: alexander.salomon@osv-online.de

www.ostdeutschesparkassenstiftung.de

 

 

Sparkasse Meißen

Beate Gasch

Dr.-Eberle-Platz 1

01662 Meißen

Tel.: 03525 5150 1131

E-Mail: b.gasch@spkm.de

 

 

Passende Pressemitteilungen

| Pressemitteilung 05 | 2017
Schloss Moritzburg: Der Frühblüher im Schlösserland

| Pressemitteilung 06 | 2016
Fasanenschloesschen Moritzburg: Foerderung für kostbare Handarbeiten

| Pressemitteilung 05 | 2014
Neue Schlösser für Schlösserland Sachsen gesucht

| Pressemitteilung 13 | 2013
Ein Traum wird wahr im Fasanenschlösschen Moritzburg.

Anmeldung Abonnentenverwaltung