Der Weis(s)e hat auf seiner Reise am 23. März Dresden erreicht

23.03.2010

Der Weis(s)e ist die Leitfigur zur Sonderausstellung "Der Stein der Weis(s)en"

In den Morgenstunden des Dienstag,  23. März 2010, erreichte  "Der Weis(s)e", die Leitfigur der Sonderausstellung "Der Stein der Weis(s)en", Dresden. Aus Berlin kommend ist dies die dritte Station seiner Tour, die am 10. März in Berlin startete. Bis zum 28. März 2010 wirbt die Figur nun auf der Brühlschen Terrasse für die Sonderausstellung „Der Stein der Weis(s)en“, die ab 8. Mai 2010 auf Schloss Albrechtsburg Meissen zu sehen sein wird. Mit seinem neuen Standort Brühlsche Terrasse folgt er nach touristischen Orten in Berlin nun erstmals der „Spur des Porzellans“ in Sachsen.

In der Jungfernbastei  innerhalb des Dresdner Festungsgewölbes nämlich, experimentierten Böttger und Tschirnhaus seit dem Herbst 1707 unter strengster Geheimhaltung in einem eigens eingerichteten Labor. Ihre Mission war es, hinter das Geheimnis der Zusammensetzung von Gold, später des "weißen Goldes" - Porzellan, das man mit Gold aufwog -zu kommen. Tatsächlich gelang es am 15. Januar 1708 zum ersten Mal weißes Porzellan zu brennen. Die Zusammensetzung des Porzellans wurde in einer Labornotiz belegt. Dieses Dokument gilt als die "Geburtsurkunde" des ersten europäischen Hartporzellans. Es verging ein weiteres Jahr, bis Böttger am 28. März 1709 in Dresden die Erfindung des Porzellans vermeldete.

Am 30. März 2010 wird der wie Porzellan anmutende „Wei(s)e“ wiederum seinen Standort wechseln. Im Dresdner Zwinger, nahe der weltberühmten Porzellansammlung, begibt er sich in die beste Nachbarschaft seiner Mission. In der qualitätsvollen und umfangreichsten keramischen Spezialsammlung der Welt lässt sich noch heute die Entwicklung und höchste Kunstfertigkeit des Meissner Porzellans von seiner Erfindung im Jahre 1709 bis zum späten 18. Jahrhundert ablesen.

 

Tourdaten:

10. - 14. März 2010:   Berlin, Internationale Tourismus Börse Berlin (ITB)

18. - 21. März 2010:  Berlin, Hauptbahnhof

23. - 28. März 2010:   Dresden, Brühlsche Terrasse

30. März - 05. April:   Dresden, Zwinger Dresden

07. - 11. April 2010:   Dresden, Bahnhof Neustadt

13. - 18. April 2010:   Dresden, Hauptbahnhof

20. April – 02. Mai 2010:   Dresden, Kaufhaus Karstadt

04. - 09. Mai 2010:   Meißen, Albrechtsburg Meissen

 

 

Hintergründe:

Im Jahre 1710 wurde auf der Albrechtsburg Meissen die erste europäische Porzellan Manufaktur eingerichtet, die für 153 Jahre das wohl außergewöhnlichste Domizil einer Produktionsstätte beherbergte. Anlässlich des 300. Jubiläums der ersten europäischen Porzellanmanufaktur, zeigt das Schlösserland Sachsen vom  8. Mai bis 31. Oktober 2010 auf der Albrechtsburg Meissen die Sonderausstellung "Der Stein der "Weis(s)en), in welcher die ursprüngliche Manufaktur in den ehrwürdigen Mauern des spätgotischen Schlosses in besonderer Weise wieder aufersteht: Die heute „unsichtbare Manufaktur“ wird mit allen Sinnen innerhalb einiger Ausstellungssegmente wieder erlebbar werden.

 

Bis zur Ausstellungseröffnung werden auf der Reise des „Weis(s)en“ wichtige Stationen der Porzellanerfindung vorgestellt. Nach seiner feierlichen Enthüllung am 10. März 2010 anlässlich der ITB Berlin und einem Zwischenstopp am Berliner Hauptbahnhof,  zieht der „Weis(s)e“ in die Wiege des europäischen Hartporzellans – Sachsen. In und um Dresden, wo Böttger auf Geheiß Augusts dem Starken zunächst allein und anschließend mit seinem Wissenschaftsteam Ehrenfried Walther von Tschirnhaus sowie Gottfried Papst von Oheim experimentierte, wird der „Weis(s)e“ an verschiedenen  Stationen zu sehen sein, bevor er schlussendlich im Mai 2010 auf Schloss Albrechtsburg nach Meißen heimkehrt.

www.schloesserland-sachsen.de ; www.der-stein-der-weissen.de

Anmeldung Abonnentenverwaltung