„De Säggs´sche Schweiz mit ihrem Reiz“

11.08.2009

 

„De Säggs´sche Schweiz mit ihrem Reiz“

Die Sammlung Tom Pauls

Sonderausstellungsraum Kornboden Burg Stolpen

wird um zwei Wochen bis einschließlich 23. August 2009 verlängert

 

Anlass der Verlängerung ist, neben der beachtlichen Besucherresonanz, das 12. Stolpener Open-Air-Burgtheaterfest, das am 23. August zu Ende geht. An sechs Abenden (14.-16.08. und 21.- 23.08., jeweils 20.30 Uhr Beginn [Einlass 19.00 Uhr]) kommt unter dem Titel: “Das soll uns nicht noch mal passieren“ eine witzige und würzige Ost-West-Revue (60 Jahre Bundesrepublik - 40 Jahre DDR - 20 Jahre Mauerfall) mit Tom Pauls, Beate Laas und Ahmad Mesgarha zur Aufführung.

 

In Ergänzung des Theaterspektakels bietet sich die Verbindung zum Multitalent Tom Pauls an, der in der aktuellen Sonderausstellung im Kornhaus der Burg Stolpen erstmalig eine weitere (private) Passion seines vielfachen Talents offenbart: Den Sammler.

 

Gezeigt werden über 100 Bilder (überwiegend Gemälde und Grafiken) mit Ansichten der Sächsischen Schweiz aus zwei Jahrhunderten. Nur während der Sonderausstellung im Sommer besteht die Möglichkeit, den Sonderausstellungsraum auf dem Kornboden, wo sich auch zahlreiche Gerätschaften des ländlichen Alltagslebens befinden, zu betreten.

 

Die Sammlung Pauls

 

Seit Jahren ist Tom Pauls auch in der Sächsischen Schweiz beheimatet. Vielfach sind die Beziehungen, die er zu seiner ihm umgebenden Landschaft entwickelt hat. Bewusst hat Pauls sich gegen eine Global Player-Mentalität entschieden, zugunsten einer mit den sächsischen Landen verwurzelten Verbundenheit.

 

Kunst und Kultur spielen dabei eine zentrale Rolle. Gelegentlich ist Tom Pauls bereits als Mäzen in Erscheinung getreten (Ankauf der „Cosel-Bibel“ für Stolpen [2006], Wiedererrichtung des „August-Obelisken“ auf dem Lilienstein [2008]). Nun hat ihn das Sammlerfieber ergriffen. Das zentrale Thema seiner Leidenschaft ist die Sächsische Schweiz im weitesten Sinne. Vor allem erwirbt Pauls Bilder, bevorzugt als Gemälde oder Grafik, aber auch frühe Fotos und Kuriositäten gehören dazu.

Die Erschließung der Sächsischen Schweiz begann vor über 200 Jahren. Waren es vor allem die grandiosen Landschaften, die die ersten Künstler ins Freie lockten, so folgten sehr schnell wohlhabende Reisende und schließlich die Ausflügler und Sommerfrischler, die der Enge der industrialisierten Städte entfliehen wollten. Die Bergsportler entwickelten hier eigenständige Formen der Felskletterei. Der moderne Massentourismus mit seinen Begleiterscheinungen und ökologische Belange bilden die Gegenwart, der sich die Nationalparkverwaltung stellen muss.

Für Tom Pauls steht dabei der Mensch im Mittelpunkt seines Interesses. Ob als Fabrikbesitzer oder Waldspaziergänger, Flößer oder Holzsammlerin, immer erzählen die Personen auf den Bildern kleine Geschichten, aus denen Pauls die Inspirationen für sein künstlerisches Schaffen zieht. Dabei fühlt er sich als ein Bestandteil der Kulturlandschaft Sächsische Schweiz und versucht mit seinem künstlerischen Schaffen, oder eben auch mit der öffentlichen Präsentation seiner Sammlung, bewahrend, entwickelnd und  identitätsstiftend zu sein.

Burg Stolpen: täglich ab 10 Uhr bis 23. August 2009

Information:

Tel.:035973 / 2340  burg.stolpen@schloesserland-sachsen.de

Passende Pressemitteilungen

| Pressemitteilung 10 | 2018
Burg Stolpen: "Stolpen800 - Der Anbeginn"

| Pressemitteilung 04 | 2017
Das Schlösserland Sachsen auf der ITB 2017

| Pressemitteilung 16 | 2016
Burg Stolpen: Gräfin Cosel wird zur Marke

| Pressemitteilung 11 | 2016
Burg Stolpen: lässt sie nicht los! Start des Coseljahres 2016

Anmeldung Abonnentenverwaltung