"Kulturbewusstsein und wirtschaftliches Handeln schließen sich nicht aus"

17.11.2006

Dr. Christian Striefler, Direktor des Schlösserland Sachsen - Staatliche Schlösser, Burfgen und Gärten im Interview

„Kulturbewusstsein und wirtschaftliches Handeln schließen sich nicht aus“

Dr. Christian Striefler, Direktor des Schlösserland Sachsen – Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten im Interview

Moderation: Herr Dr. Striefler, die staatlichen Schlösser, Burgen, Gärten und die nicht staatlichen Schlösser Sachsens haben sich zusammen geschlossen. Welche Aufgaben übernimmt dieser einmalige Verbund?

Dr. Striefler: Der gemeinsame Auftrag der 43 Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen ist in erster Linie, die einzigartigen Kulturdenkmäler zu restaurieren, zu schützen und erlebbar zu machen. Unser Ziel ist es, die gemeinsamen kommunikativen und ökonomischen Interessen zu bündeln, die individuellen Stärken der Objekte hervorzuheben und damit die Vorzüge der gesamten Schlösserlandschaft in Sachsen zu unterstreichen. Kulturbewusstsein und wirtschaftliches Handeln schließen sich unserer Meinung nach nicht aus, sondern stellen sich im Schlösserland Sachsen vielmehr als ein Erfolgsrezept dar. Die steigenden Besucherzahlen und ein solides finanzielles Fundament bestätigen dieses Konzept.

Moderation: Das „Schlösserland Sachsen“ hat regional bereits eine große Bedeutung. Was planen Sie, um auch national und international Aufmerksamkeit zu erregen und weitere Gäste zu faszinieren?

Dr. Striefler: Natürlich steht die Stärkung der Region und damit auch – was mir sehr am Herzen liegt – die Verbundenheit der sächsischen Bevölkerung mit ihrem kulturellen Erbe im Vordergrund. Darüber hinaus strahlt das Schlösserland Sachsen schon heute über die Bundes- und Landesgrenzen hinaus. Die jährlich ca. zwei Millionen Gäste, die das Schlösserland besuchen, kommen aus ganz Deutschland, aber z.B. auch aus den Niederlanden, England und Japan. Um das Interesse im Ausland zu steigern, bieten wir Informationsmaterialien wie die neu erstellte Broschüre „Schlösserland Sachsen – alte Pracht im neuen Glanz“ in internationalen Versionen und Führungen in unterschiedlichen Sprachen an.

Moderation: Der Veranstaltungskalender des Schlösserlandes Sachsen ist prall gefüllt. Welche Events können Sie besonders empfehlen?

Dr. Striefler: Die Frage ist wirklich schwer zu beantworten. Einerseits gibt es zahlreiche Häuser mit aktuellen Ausstellungen, Museen oder Veranstaltungen, die auf spielerische Art die Historie Sachsens vermitteln. Das im August dieses Jahres in Dresden als „Lebendiger Fürstenzug“ mit 94 Darstellern, 45 Pferden und zwei Hunden zum Leben erweckte Wandbild des Dresdner Stallhofs war ein schönes Beispiel. Außerdem ist bei der Vielzahl der Veranstaltungen - ich denke da an historische Rittermahle, Kriminal-Führungen, Märchenfeste, Konzerte, Puppenspiele - für jeden Geschmack etwas dabei. Über den Kalender auf unserer Website lassen sich alle Veranstaltungen leicht recherchieren.

 

Moderation: Mit dem Schlösserverbund haben Sie ein innovatives Instrument geschaffen, mit dem sich Synergien zwischen Kultur- und Standortmarketing nutzen lassen. Welche Ziele möchten Sie mit dem Schlösserland Sachsen noch erreichen?

Dr. Striefler: Wir möchten durch den Verbund z.B. eine größere Aufmerksamkeit auf die noch weniger bekannten Objekte lenken und die Vielseitigkeit des Schlösserlandes Sachsen verdeutlichen. Das Qualitätssiegel, im Rahmen der Qualitätsoffensive Sachsen initiiert, wurde bereits 14 Schlössern, Burgen und Gärten verliehen. Die Ausweitung des Siegels auf weitere Objekte des Verbundes sehen wir als erstrebenswertes Ziel. Selbstverständlich warten noch einige Bauvorhaben auf ihre Umsetzung, mit denen wir traditionell überwiegend mittelständische sächsische Betriebe beauftragen. Unsere vielfältigen Bemühungen sollen langfristig das Schlösserland Sachsen als Juwel der Kulturlandschaft Deutschlands weltweit zu einem begehrten Reiseziel machen.

Zur Person: Dr. Christian Striefler studierte Geschichtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre, war als Journalist und Regierungssprecher bei Georg Milbradt (CDU) tätig sowie dessen Sonderbeauftragter für die Bewerbung der Stadt Görlitz als Kulturhauptstadt Europas 2010.

 

Über das Schlösserland Sachsen:

Die staatlichen Häuser haben sich zum Schlösserland Sachsen zusammengeschlossen und stellen mit ihren Partnerschlössern eine Ansammlung von unverwechselbaren

43 Kulturdenkmälern dar, die jährlich mehrere Millionen Besucher aus dem In- und Ausland nach Sachsen lockt. Die Bauten, die bedeutende Stilrichtungen in sich vereinen, dokumentieren auf eindrucksvolle Weise die Geschichte des Landes, einige wurden von der UNESCO als Welterbe geadelt. Neben vielfältigen Reise- und Freizeitmöglichkeiten bietet das Schlösserland auch Angebote für Kongresse und Tagungen.

Weitere Informationen:

http://www.schloesserland-sachsen.de

http://www.schloesserland-sachsen.de/cms/de/veranstaltungen

Kontakt Schlösserland Sachsen:

Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen, Stauffenbergallee 2a, 01099 Dresden

Tel.: 0351 56391-1311, Fax: 0351 56391-1009, E-Mail: service@schloesserland-sachsen.de

Pressekontakt:

Zucker.Kommunikation GmbH, Team Schlösser Burgen Gärten, Torstraße 107, 10119 Berlin

Tel.: 030 247 587-0, Fax: 030 247 587-77, E-Mail: sbg@zucker-kommunikation.de

Anmeldung Abonnentenverwaltung