Ausstellung zur Industrie- und Regionalgeschichte

Wann:
Sa 01.01.2022 bis Sa 31.12.2022

jeweils zu den Öffnungszeiten des Museums
Wo:
Schloss Burgk Freital auf Karte zeigen
Preise:
Im Eintritt zum Museum inbegriffen
Für Kinder geeignet:
6
dauerausstellung Ausstellung
dauerausstellung Dauer-Ausstellung

Im einstigen Herrenhaus des Burgker Rittergutes wird die Regionalgeschichte der heutigen Freitaler Region anhand interessanter Exponate und künstlerischer sowie fotografischer Darstellungen vermittelt. Im Museum kann man neben dem über Jahrhunderte bedeutsamen Steinkohlenbergbau dem Werden und Wachsen der Stadt am Fuße des Windberges nachspüren. Die 1921 gegründete Arbeiterstadt hatte ihren Ursprung in verträumten Dörfern entlang der Weißeritz, deren durch den Steinkohlenbergbau forcierte Industrialisierung innerhalb weniger Jahrzehnte zur Urbanisierung führte.

Tatkräftige Unternehmer kamen ins Weißeritztal und bald wuchsen neben den Bergwerken frühindustrielle Fabriken. So errichtete der Reichsgraf von Hagen 1802 die erste deutsche Glasfabrik auf Steinkohlenbrand-Basis im heutigen Freital-Potschappel. Der Chemiker Gottfried Reichardt finanzierte den Bau seiner 1821 gegründeten Chemiefabrik durch publikumswirksame Ballonfahrten seiner Ehefrau Wilhelmine. Johann Nesselrode gründete mit Eduard Traudtschold 1855 die Döhlener Gussstahlfabrik – bis heute ein erfolgreicher Stahlstandort. Papier-, Porzellan- und Fotoapparateherstellung sowie viele weitere Branchen kamen später hinzu.

Eisenbahnfreunde finden interessante Details zur Albertsbahn zwischen Dresden und Tharandt sowie zu deren Zweigbahnen auf die links und rechts der Weißeritz gelegenen Höhenzüge. Wie die Nutzung der Wasserkraft der Weißeritz und der Schutz vor deren Hochwässern, die Lösung der Energieproblematik und des Personenverkehrs zu Wegbereitern der Stadt wurden, können Besucher genauso entdecken, wie Einblicke in die Industrielandschaft der zu DDR-Zeiten als „Tal der Arbeit“ bezeichneten Stadt Freital und deren Umbruch nach der Wiedervereinigung.

Anreise & Anfahrtsskizze

Nächstgelegene Stadt:  Dresden  (9 km)

Informationen zur Ankunft:

Anfahrt mit dem ÖPNV

Anreise mit der Bahn:
RE 3 (Regiobahn) Strecke Dresden Hbf – Chemnitz Hbf – Hof Hbf S-Bahn S3 Dresden – Tharandt Haltestelle Bahnhof Freital-Potschappel > weiter ca. 20 Minuten Fußweg (touristischer Wegweiser MUSEUM) Anreise mit dem Bus: Stadtverkehr Freital (RVD) Linie B Freital-Raschelberg – Dresden-Coschütz Haltestelle Am Dathepark Stadtverkehr Freital (RVD) Linie C Freital-Deuben – Possendorf – Dresden-Prohlis Haltestelle Burgk-Zschiedge

Ihr Weg zu uns mit der DB

Anreise mit der Straßenbahn:
Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) Straßenbahn-Linie 3 oder Buslinien 71/72 bis Dresden-Coschütz/Gleisschleife (oder Bus bis Dresden-Gittersee), weiter mit Stadtverkehr Freital (RVD) Linie B Richtung Freital-Raschelberg Haltestelle Am Dathepark

Anfahrt mit dem PKW

Anfahrtskarte herunterladen

Parkplätze
Das Schloss bietet seinen Besuchern ausreichend befestigte Parkmöglichkeiten, in unmittelbarer Nähe des Anwesens.

Veranstalter

Städtische Sammlungen Freital auf Schloss Burgk

Veranstaltungsort

Schloss Burgk Freital

Altburgk 61 | 01705 Freital

0351 / 6491562
museum@freital.de

Weitere Informationen unter:
www.freital.de/museum