Residenzschloss DresdenResidenz der Kunst

Fast achthundert Jahre Geschichte spiegeln sich im sächsischen Residenzschloss wider, das nicht nur Sitz von Herrschern, sondern stets auch kultureller Mittelpunkt der sächsischen Hauptstadt war. Im Zweiten Weltkrieg stark zerstört, ist es heute in alter Schönheit wiederhergestellt und beherbergt eine der größten Kunstsammlungen Europas, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Das Residenzschloss ist Teil eines Museumskomplexes von herausragender europäischer Bedeutung, in dem das weltberühmte Grüne Gewölbe, die »Türckische Cammer« und der Riesensaal der Rüstkammer, das Münzkabinett und das Kupferstich-Kabinett – das älteste Grafikmuseum Deutschlands – eine würdige Heimstatt gefunden haben.

Der Große Schlosshof zeigt in brillanter Weise die künstlerischen Möglichkeiten des Sgraffito, seine Fassaden sind großflächig mit der anspruchsvollen Kratzputztechnik geschmückt. Das Besucherfoyer der »Residenz der Kunst« befindet sich im Kleinen Schlosshof, dessen Renaissancearchitektur von einer kühnen, scheinbar schwebenden Dachkonstruktion aus transparenten Kunststoffkissen überspannt wird.

Ein weitaus edleres Material lässt unweit des Schlosses ein einmaliges Außenwandgemälde den Widrigkeiten der Zeit trotzen: 25.000 bemalte Fliesen aus Meissener Porzellan© formen den Fürstenzug, eine 102 Meter lange Prozession von Herrschern des Hauses Wettin. Auf der anderen Seite dieses berühmtesten Wandbildes Sachsens liegt der Stallhof, ein von Säulenarkaden und mehreren Gebäuden umfasster Platz, der bereits im 16. Jahrhundert eine Attraktion der Stadt war und der im Dezember die Kulisse für einen romantischen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt stellt. Einen Überblick über Größe und Schönheit des Schlosses erhält, wer den gut 100 Meter hohen Hausmannsturm besteigt, von dessen Plattform sich zudem ein fantastischer Rundblick über die Dresdner Altstadt und das Elbtal eröffnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausflugstipp: Von Turm zu Turm

Tagen & Feiern

Residenzschloss Dresden, Blick auf den Ostflügel und die Überdachung des kleinen Schlosshofes, Foto: J. Schöner, © SKD

Fürstengalerie

Die Englische Treppe war ursprünglich nur dem sächsischen Königshaus und seinen Gästen vorbehalten. Heute ist die über vier Pfeiler geführte Treppe ein wahrhaft herrschaftlicher Zugang in die Ausstellungen. So auch in die Fürstengalerie, die die einstmals im Schloss residierenden sächscihen Kurfürsten und Könige aus dem Hause Wettin, Albertinische Linie, zeigt. Prachtvoll vor roter Seide gehängt, blickt die Reihe sächsischer Herrscher in den langgestreckten Raum.
In der etwa 40 m langen, festlich gehaltenen Galerie werden von den Kurfürsten, vereinzelt auch Kurfürstinnen, gemalte Porträts präsentiert, von den sächsischen Königen hingegen Bildnisbüsten. Sie bildet einen idealen Rahmen für Veranstaltungen.

Residenzschloss Dresden, Blick auf den Ostflügel und die Überdachung des kleinen Schlosshofes, Foto: J. Schöner, © SKD

Kleiner Schlosshof

Weithin sichtbar überspannt eine moderne Kuppel nach Entwürfen des Architekturbüros Peter Kulka den historisch rekonstruierten kleinen Schlosshof – einen Renaissancehof aus dem 16. Jahrhundert mit Säulenarkaden und Giebeln. Die innovative Überdachung lässt einen neuen Raum entstehen, der in seiner Funktion als zentrales Foyer tagsüber aber genauso die Möglichkeit für verschiedenste Events am Abend gibt.

Anreise & Anfahrtsskizze

schlösserlandKARTE

Kontakt

Residenzschloss Dresden
Taschenberg 2 | 01067 Dresden

Kooperationspartner der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen.

Telefon +49 (0) 351 4914-2000

E-Mail besucherservice@skd.museum

Mehr Informationen finden Sie unter
www.skd.museum

Preise & Öffnungszeiten

Preise & Öffnungszeiten unter

www.skd.museum

Hier gilt die schlösserlandKARTE (außer Historisches Grünes Gewölbe):

  • ermäßigter Eintritt in die Ausstellungen
  • kostenfreier Aufstieg zum Hausmannsturm