Kulinarik im Schlösserland
»Wo Orangeriekultur, Weinbau und Mittelalterküche zusammentreffen«

Kommen Sie mit uns auf eine kulinarische Reise durch die Jahrhunderte. Im Schlösserland Sachsen gibt es allerlei schmackhafte Überraschungen zu entdecken: In Bad Muskau wird Ananas angebaut, die historische Orangeriekultur August des Starken erwacht zu immer neuem Leben, im Elbland entstehen Weine mit Raritätswert und auf zahlreichen Märkten bietet »Kiwi-Merkel« seine exotisch-sächsischen Kiwibeeren zum Verkauf an.

Orangeriekultur: Sachsen im Orangenfieber

Wissenswertes

Ein fruchtig lieblicher Duft zieht sich durch die barocken Gärten Sachsens. Die süße Versuchung der immergrünen Orangenbäume wusste besonders der Adel zu schätzen. Sie galt als Frucht der ewigen Jugend und wurde Anfang des 18. Jahrhunderts von August dem Starken nach Sachsen gebracht. Seine Leidenschaft für die Zitrusgewächse leitete in Dresden die Orangeriekultur ein.

Sehenswertes

Auf unserer Route »Sachsen im Orangenfieber« laden wir sie ein auf eine eine Entdeckungstour durch die Welt der Pomeranzen und Orangenkultur in unsere königlichen Gärten.

Noch mehr zum Thema

Obstfreuden im Sächsischen Burgenland

Wissenswertes

Im 12. Jahrhundert brachten Nonnen und Mönche des des Zisterzienser Ordens den Obstanbau nach Sachsen. Heute ist die Region Deutschlands drittgrößtes Obstanbaugebiet. Auf rund 4.900 Hektar werden jährlich um die 100.000 Tonnen Obst geerntet.

Sehenswertes

Die Region rund um Leisnig ist nicht nur als »Obstland«, sondern auch als »Sächsisches Burgenland« bekannt. Besucher können hier in die lebhafte Geschichte Sachsens eintauchen: Burg Gnandstein, Burg Kriebstein, Burg Mildenstein, Schloss Colditz sowie Schloss Rochlitz.

Seit 2012 betreiben Gärtner im Fürst-Pückler-Park Bad Muskau wieder Ananaszucht. Fürst Hermann von Pückler-Muskau plante einst eine Jahresproduktion von 3.000 Stock, was jedoch nie umgesetzt wurde.

Noch mehr zum Thema

Portrait

Werner Merkel & seine Sachsen-Kiwi

Barockgarten Großsedlitz

Sächsische Zitrustage

Weinraritäten aus dem Sächsischen Elbland

Wissenswertes

Sachsen verfügt mit 447 Hektar über das östlichste sowie eines der kleinsten Weinbaugebiete Deutschlands. Im Elbtal rund um Radebeul und Meißen scheint die Sonne im Jahr durchschnittlich 1.570 Stunden, 2015 gehörte die Region zu den wärmsten Gegenden der Republik. 

Sehenswertes

Wo früher Grafen residierten und schon der Hof Augusts des Starken rauschende Feste feierte, grüßt auf Schloss Wackerbarth heute Europas erstes Erlebnisweingut. Das Weingut Schloss Proschwitz ist heute Sachsens ältestes privat bewirtschaftetes Weingut. Die nahe gelegene Albrechtsburg Meissen ist das ältestes Schloss Deutschlands und immer einen Ausflug wert. 

Mehr zum Thema

Mittelalterküche

Wissenswertes 

Vor 500 Jahren herrschte in der Schwarzküche des Schloss Rochlitz emsiges Gewimmel, wenn zum Teil hunderte Gäste mit mehrgängigen Menüs bewirtet wurden. Bis heute dominieren ein riesiger Herd und ein enormer Rauchfang den Raum. Laut der Mittelalterköchin Annerose Leinl liegt die kulinarische Vielfalt Sachsens zuletzt im Mittelalter begründet: »Es gab in Sachsen sechs recht eigenständige 'Volksküchen': Teile Thüringens, das Vogtland, das Erzgebirge, die Ober- und Niederlausitz, Leipzig und Umgebung und die ursprüngliche Mark Meißen. Von Generation zu Generation wurden die beliebtesten Speisen quer durch diese weitergegeben und bereichern bis heute unsere kulinarische Vielfalt.«

Auch der Kräutergarten im Klosterpark Altzella blickt auf eine lange Geschichte zurück. Die mittelalterlichen »hortus botanicus« waren schon damals Lieferanten für Küche und Spital und gelten als Vorläufer der Botanischen Gärten, die sich ab dem 16. Jahrhundert verbreiteten. Heute bewirtschaftet Kräuterfachfrau Koreen Vetter den Gesundheitsschatz. 

Sehenswertes

Heute können Sie in authentischen Mittelalterkochkurse unter kundiger Anleitung der Hofköchin sich selbst an der Zubereitung mittelalterlicher Speisen zu versuchen. Besuchen Sie zum Beispiel die Kochkurse in den Schwarzküchen des Schloss Rochlitz oder der Burg Mildenstein. Wie in den Kochkursen auf Schloss Rochlitz können sie auch in den Kräuterkochkursen und -seminaren von Kräuterfachfrau Koreen Vetter selbst kulinarische Genüsse zaubern. Noch dazu erfahren Sie allerhand Wissenswertes rund um alte Heilpflanzen.

Mehr zum Thema

Portrait

Die Rochlitzer Schwarzküche

Portrait

Heilende Kräuter in Altzella