Pressearchiv

02.11.2010 | Pressemitteilung F | 2010

Herkules verwies alle auf die Plätze – Sachsens schönstes Urlaubsfoto steht fest

Das Schlösserland Sachsen hatte zum großen Fotowettbewerb aufgerufen und im Oktober das schönste, lustigste, spannendste oder verrückteste Urlaubsfoto aus Sachsen gesucht. Die Teilnehmer am Voting haben entschieden und kürten nun online ihr Lieblingsbild.

Ob überwältigende Natur, aufregende Städtekulisse oder beeindruckende Baudenkmäler: Die Einsendungen des Fotowettbewerbs „Mein Deutschlandurlaub“ zeigen, dass Sachsen so viel Abwechslung wie kaum ein anderes Reiseziel zu bieten hat. Gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen konnte sich nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen das Motiv „Herkules Hintern“. Der Beitrag des Teilnehmers „Artio“ zeigt eine Sandstein-Statue im Barockgarten Großsedlitz.

Der Sieger wird mit seiner Begleitung ein wunderschönes Wochenende in Schloss und Park Pillnitz verbringen. Die Übernachtung im Kleinen Wächterhaus inmitten des weitläufigen,barocken Schlossparks kann zu Recht als außergewöhnliche Erfahrung bezeichnet werden, die von einem romantischen 3-Gänge-Menü im Schlosshotel Pillnitz stilvoll abgerundet wird. „Herkules Hintern“ verwies sowohl den Blick auf die Albrechtsburg in Meißen als auch eine Ansicht des glanzvollen Dresden bei Nacht auf die Plätze. Die Zweit- und Drittplatzierten können sich über einen Aufenthalt auf Burg Hohnstein und auf Schloss Colditz freuen. Die mittelalterliche Burg Hohnstein, inmitten des Nationalparks Sächsische Schweiz gelegen, lädt mit Aussichtsturm,Burggarten und Museum zum Entdecken ein. Schloss Colditz mit seiner eindrucksvollen
Renaissancearchitektur bietet mit der gleichnamigen Europa Jugendherberge den perfekten Rahmen für ein Familienwochenende.

Die eindrucksvollen Wettbewerbsbeiträge, die weiterhin auf der Webseite www.meindeutschlandurlaub.de betrachtet werden können, machen Lust auf Entdeckungstouren in Sachsen.Nicht nur für Hobbyfotografen ist Sachsen in all seiner Vielfalt ein lohnendes Reiseziel, auch Kulturbegeisterte und Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten.

Dass Herkules in Sachsen schon immer beliebt war, beweist auch die aktuelle Ausstellung „Das Gold des Herkules“ in der Bogengalerie des Dresdner Zwingers. Sie zeigt die Geschichte der barocken Anlage als Orangerie August des Starken. Seit dem 14. Jahrhundert brachte man die goldenen Zitrusfrüchte mit den antiken Erzählungen von einem Göttergarten in Verbindung, sie galten als Zeichen des Gedeihens und des Glücks, als Sinnbild eines Goldenen Zeitalters, als Versprechen des Paradieses auf Erden. In der Ausstellung erfährt man, wie August der Starke diese Orangenbäume gemeinsam mit der Herkulessage zur Darstellung seiner Person und seiner Macht zu nutzen verstand und wie vielschichtig der antike Mythos bis ins 19. Jahrhundert hinein ausgedeutet wurde.

Die Sonderausstellung „Das Gold des Herkules“ ist täglich von 10:00 bis 17:00 geöffnet, mit folgenden Karten erhält man kostenlosen Eintritt: schlösserTOURENKARTE, schlösserJAHRESKARTE, Jahreskarte der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Dresden-City-Card und Dresden-Regio-Card. Mehr Informationen findet man unter www.gold-des-herkules.de.

Die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen und seine Partnerschlösser stellen mit insgesamt 52 Schlössern,Burgen, Klöstern und Gärten eine Sammlung unverwechselbarer Kulturdenkmäler dar, die jährlich mehrere Millionen Besucher aus dem In- und Ausland nach Sachsen lockt. Die kulturhistorisch wertvollen Bauten, die bedeutende Stilrichtungen in sich vereinen, dokumentieren auf eindrucksvolle Weise die Geschichte des Bundeslandes. Neben vielfältigen Reise- und Freizeitmöglichkeiten bietet das Schlösserland auch Angebote für Kongresse und Tagungen und zum Feiern. www.schloesserland-sachsen.de

Kontakt:
Schlösserland Medienbüro
c/o Zucker.Kommunikation GmbH
Torstraße 107, 10119 Berlin
Tel.: 030 247 587-0, Fax: 030 247 587-77,
E-Mail: sbg@zucker-kommunikation.de
Web: www.zucker-kommunikation.de

Pressearchiv

In dem Pressearchiv finden Sie alle Meldungen und Berichte der letzten Jahre vom Schlösserland Sachsen:

TypoScript object not found (lib.pressarchive)