Pressearchiv

16.08.2010 | Pressemitteilung 22 | 2010

Überschwemmungen im Barockgarten Großsedlitz auf Grund von Starkregenfällen

In der Nacht vom Sonntag, den 15. August 2010 auf Montag kam es auf Grund von lokalen Starkregenfällen im Barockgarten Großsedlitz in Heidenau zu umfangreichen Überschwemmungen.

Die Regenfälle verursachten Überschwemmungen und Sedimenteinspülungen in der unteren Terrassenebene des Gartens, dem Unteren Orangerieparterre. Ferner ist Wasser in den Heizungskeller der Unteren Orangerie eingetreten und der Ausfall der Bauwerke für die Wasserspiele zu verzeichnen.

Derzeit werden die Schäden untersucht und soweit als möglich direkt beseitigt. Die genaue Schadenshöhe wird sich erst in den nächsten Tagen beziffern lassen. Die Feuerwehr ist unterdessen damit beschäftigt das Wasser aus den überschwemmten Bereichen abzupumpen. Ein interessanter Umstand der Überschwemmungen ist, dass das so genannte Eisbassin mit Wasser gefüllt betrachtet werden kann, wie es die historischen Nutzungsplanungen der Erbauer für den Garten vorsahen.

Im Barockgartens Großsedlitz ist wegen der Überschwemmungen die teilweise Sperrung der Anlage notwendig. Die Zugänglichkeit der betroffenen Bereiche ist auf unbestimmte Zeit für die Besucher nicht möglich. Die Parkgäste können allerdings weiterhin das Obere Orangerieparterre und die gastronomische Einrichtung besuchen. Für den Zeitraum der Sperrung gilt der ermäßigte Eintritt von 2 Euro pro Besucher.

________________________________________________________
Der Staatsbetrieb Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen (SBG) wurde 2003 gegründet. Er besteht aus der Zentrale mit Sitz in Dresden und den nachfolgenden Objekten: Schloss Albrechtsburg, Klosterpark Altzella, Schloss Colditz, Burg Gnandstein, Barockgarten Grosssedlitz, Schloss Weesenstein, Burg Kriebstein, Burg Mildenstein, Schloss Moritzburg, Fasanenschlosschen Moritzburg, Schloss Nossen, Barockschloss Rammenau, Schloss Rochlitz, Burg Stolpen sowie Schlösser und Gärten Dresden mit Festung Dresden, Großer Garten Dresden, Dresdner Stallhof, Schloss & Park Pillnitz und Dresdner Zwinger. Der Staatsbetrieb arbeitet eng mit den gGmbH Festung Königstein sowie Schloss Augustusburg, Burg Scharfenstein und Schloss & Park Lichtenwalde zusammen. Die Dachmarke des Staatsbetriebes heißt „Schlösserland Sachsen“. Zur touristischen Vermarktung der sächsischen Sehenswürdigkeiten kooperiert der Staatsbetrieb mit nichtstaatlichen Einrichtungen, die während dieser Kooperation als Partner von „Schlösserland Sachsen“ auftreten.

Pressearchiv

In dem Pressearchiv finden Sie alle Meldungen und Berichte der letzten Jahre vom Schlösserland Sachsen:

TypoScript object not found (lib.pressarchive)