Parkbänke wie zu Zeiten des letzten sächsischen Königs Helfen Sie mit und werden Sie Bankpate!

Parkbänke im schönen Moritzburg

  1. Parkbank 1

    »Gegen kein Land wohl war die Natur so Frey gebig mit schönen und reizenden Gegenden, als gegen Sachsen (...)«

    C.G. Klose, in: Briefe über Sachsen, 1786

  2. Parkbank 2

    »Eine der schönsten Gaben des Himmels ist es, (...) Schatten und Licht in der Seele zu ordnen, und die Schönheiten der unverstellten Naturscenen anzulächeln.«

    C.C.L. Hirschfeld, in: Theorie der Gartenkunst, 1785

  3. Parkbank 3

    »(...) welcher Sinn, welches Talent, welche Übung gehört nicht dazu, eine weite und breite Landschaft als Bild zu begreifen!«

    J.W. Goethe, in: Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit, 1808-1831

  4. Parkbank 4

    »Glücklich ist ein Land, das durch die Cultur der Wissenschaften, und durch den Besitz der mannigfaltigsten Kunst (...) zu einer gewissen Stufe der Aufklärung und Sittlichkeit gelangt ist (...). Sachsen genießt dieses unschätzbare Glück schon seit Jahren.«

    K.W. Dassdorf, in: Beschreibung der vorzüglichsten Merkwürdigkeiten, 1782

  5. Parkbank 5

    »Kunst ist die rechte Hand der Natur. Diese hat nur Geschöpfe, jene hat Menschen gemacht.«

    J.C.F. von Schiller, in: Die Verschwörung des Fiesco zu Genua, 1783

  6. Parkbank 6

    »Es wird kein stolzes Schloss gebauet, es wird kein edles Bild geschnitz, die Liebe hat es durchgeschauet, die Liebe hat hindurchgeblitzt.«

    C. Brentano, entnommen aus dem Gedicht: Alles lieben oder Eins lieben All - Eins, 1852

  7. Parkbank 7

    »Dieses herrliche Jagdschloss liegt in einer ganz mit Waldung umgebenen Gegend, wo viel Roth und schwarz Wildpret gehegt wird«

    K.W. Dassdorf, in: Beschreibung der vorzüglichsten Merkwürdigkeiten, 1782

  8. Parkbank 8

    »So findet man in diesen ungeheuer großen Teichen, tausend Arten von Fischen, die man bey hellem Wetter scharenweise in diesen Gewässern herum schwimmern siehet.«

    A. Meyer, in: Briefe eines jungen Reisenden, 1777

  9. Parkbank 9

    »Vor diesem Landhause liegt ein großer Teich, der mit seiner jenseits in weiter Entfernung liegenden Windmühle eine angenehme Abwechslung fürs Auge gewährt.«

    C.G. Klose, in: Briefe über Sachsen, 1786

  10. Parkbank 10

    »Der gebildete Mensch macht die Natur zu seinem Freund und ehrt die Freiheit, indem er bloß ihre Willkür zügelt.«

    J.C.F. von Schiller, in: Prosaische Schriften, 1793-1802

Fragen und Antworten

Worum geht es in dem Projekt?

Der Friedewald, seit Jahrhunderten Jagdgebiet der Wettiner, wurde in Folge seines weiteren Ausbaus mit dem anstauen von Teichen, der Anlage von Inseln, Waldschneisen, Kanälen, Alleen und Gärten über Jahrhunderte zu einer kunstvoll gestalteten Kulturlandschaft entwickelt.
Gegenwärtig gibt es jedoch kaum Möglichkeiten in diesem weitläufigen Areal Ruhepunkte zu finden, von denen aus man diese einzigartigen Szenerien erleben kann.
Um die Kulturlandschaft authentisch als Gartenlandschaft wiederzubeleben, sollen 20 historische Bänke in den Alleen und an den Teichen und Seen aufgestellt werden.

Was sind die Ziele?

Die Aufstellung der historischen Bänke soll zur Wiederbelebung des historischen Ambientes der Moritzburger Kulturlandschaft dienen.
Zum einen wird dadurch das Angebot an Sitzmöglichkeiten rund um das Schloss Moritzburg und das Fasanenschlösschen für Sie erhöht.
Zum anderen werden die Gartenszenerien, geprägt durch die Epoche des Barock und Rokoko, von authentischen Orten aus für Sie wiedererlebbar gemacht.

Wie werden die Bänke hergestellt?

Die Bänke werden einem historischen Vorbild nachempfunden. Bänke dieser Art standen bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts in den Lustgärten der sächsischen Monarchen. Durch eine eigens angefertigte Gussform werden zunächst die Gestelle gegossen. Das Holz für die Belattung der Bänke stammt aus den Wäldern dieser sächsischen Kulturlandschaft. Die Herstellung der Bänke kann nicht einzeln erfolgen. Eine Stückzahl von 10 Bänken zur Fertigung muss erreicht werden um die Produktion zu beginnen. Nach Auftragseingang bis zur Aufstellung und Montage vor Ort vergehen etwa 6-8 Wochen. Somit kann die Fertigung erst beginnen, wenn alle 10 verfügbaren Bänke eine Patin oder einen Paten gefunden haben.

Wie werden die Bänke vor Ort befestigt?

Die Füße unseres Eisengussbankgestells sehen wie kleine Entenfüße aus. Dort wo die Schwimmhäute am Entenfuß sind, weisen unsere Eisenfüße jedoch jeweils ein großes Loch auf, das Bestandteil der Eisenform ist und mit dem Bankgestell eingegossen wird.  Jede Bank steht auf 6 Eisenfüßen, die Bestandteil von 3 Eisengestellen je Bank sind und auf 3 Streifenfundamenten stehen, an denen sie festgeschraubt werden. Es gibt Schrauben, die so verkanntet werden können, dass der Schraubenkopf nach dem Montieren rund wird und nicht mehr abgeschraubt werden kann. Dazu sind unsere Bänke wirklich äußerst schwer und zu groß für einen Hausgarten. Die Holzbelattung soll genietet werden. Auch das wird dazu beitragen, dass man kaum die Latten schadlos demontieren kann. Eisengussbänke sind sehr widerstandsfähig und können das ganze Jahr über in der Landschaft stehen. Erfahrungen mit den Bänken im Großen Garten in Dresden, im Waldpark in Blasewitz, im Schlosspark  Pillnitz, in der Bürgerwiese in Dresden und im Schlosspark Weesenstein belegen, dass die schönen Bänke als Sammlerobjekt zu groß und zu schwer sind und wir glücklicher Weise keine Verluste wegen Diebstahls bisher zu beklagen hatten.

Wie kann ich Spenden und ab wann bin ich Pate?

Die Mindestlaufzeit einer Patenschaft beträgt 5 Jahre. Während dieser Laufzeit kostet die Patenschaft insgesamt 1300 Euro. Der Spendenbetrag kann jährlich mit einem Beitrag von mindestens 260 Euro beglichen werden. Eine Einmalzahlung von 1300 Euro ist mit Beginn der Patenschaft ebenfalls möglich. Die Übermittlung des Spendenbetrags kann mittels Lastschriftverfahren, Paypal oder Überweisung über unser Spendenportal abgeschlossen werden. Nachdem 10 Patenschaften vermittelt und die Bänke aufgestellt wurden beginnt die Laufzeit Ihrer Patenschaft. Wir gehen davon aus, dass die ersten Bänke ab 2016 aufgestellt werden. Somit beginnt die Laufzeit der Patenschaft ab 2016.

Wie kann ich eine Bank auswählen?

Jede Bank erhält ein eigenes Signet durch die Gravur eines ausgewählten Zitats aus der Reiseliteratur des 18. Jahrhunderts, in die oberste Rückenlehne. Sie können anhand dieses Zitats eine Bank wählen oder anhand des Standorts. Haben Sie sich für eine Bank entschieden, so geben Sie bitte im Kommentarfeld des Spendenformulars die Nummer Ihrer Wunschbank ein. Eine Neukombination des Standorts und des Zitats ist leider nicht möglich.

Was bekomme ich für meine Spende?

Sie können eine ganz spezielle Bank auswählen, für welche Sie die Patenschaft übernehmen. Diese Bank erhält ein eigens für Sie erstelltes Namensschild, welches als Messingschild an der letzten Holzlatte der Sitzfläche für Sie angebracht wird. Gern können Sie Ihr Schild auch mit einer persönlichen Widmung versehen lassen. Zudem erhalten Sie exklusive Einladungen und Informationen.

Warum sind nur 10 Bänke abgebildet?

Die Produktion der Bank ist sehr aufwendig. Die Herstellung einer einzelnen Bank ist aus Kostengründen nicht möglich.
Mit einer Produktion werden 10 Bänke gefertigt. Sobald diese Bänke vergeben sind, werden weitere 10 Bänke freigegeben. Ein Aufstellungsplan für diese Bänke wird derzeit erarbeitet.

Kann ich auch außerhalb einer Patenschaft spenden?

Sie können jederzeit und gern mit einer beliebig hohen Spende sowohl den Verein in seiner Arbeit als auch das Projekt "Parkbänke" unterstützen.

Gern nehmen wir Ihre Spenden auch außerhalb einer Patenschaft mit einem gesonderten Spendenformular entgegen.

1. Bankpatentreffen

Am 8. Mai konnte im Beisein des Schirmherrn Jan Vogler und des Geschäftsführers der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH Dr. Christian Striefler die 1. Parkbank enthüllt werden.
Wir danken allen Bankpaten für das zahlreiche Erscheinen und die konstruktiven Hinweise zur finalen Gestaltung der Bänke.

Nur 6 Wochen nach Start des Patenaufrufs konnten bereits alle Bankpatenschaften vergeben werden!

Wir bedanken uns bei allen Bankpaten für die Bereitschaft dieses Projekt zu unterstützen.
Eine Aufstellung der Bänke in der Kulturlandschaft Moritzburg ist für Mai 2016 vorgesehen.

Die Übernahme von 10 weiteren Bank-Patenschaften ist mit dem Start des Moritzburg Festivals 2016 möglich. Sollten Sie Interesse an der Reservierung einer Patenschaft haben, so bitten wir Sie sich über unser Kontaktformular bei uns zu melden.

Ansprechpartner:

Ulrike Peter

Freundeskreis Schlösserland Sachsen e.V.
c/o Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten
Sachsen gemeinnützige GmbH

Stauffenbergallee 2a
01099 Dresden

+49 351 56391 1002
service@schloesserland-freundeskreis.de

Download Spendenflyer

Spendenflyer (PDF)

3D-Modell der Parkbank
3D-Modell der Parkbank

Sie möchten den Freundeskreis unterstützen?

Ihre Spende zur Unterstützung der Vereinsarbeit oder für einzelne Projekte nehmen wir gern entgegen.

> Spendenformular

Hinweis: Bei Spenden im Überweisungsträger sind grundsätzlich Name und Adresse anzugeben. Sie erhalten dann automatisch am Ende des Jahres eine Spendenbescheinigung.

Jan Vogler - Schirmherr für das Projekt

»Liebe Freunde der sächsischen Schlösser, um die Kulturlandschaft in Moritzburg authentisch als Gartenlandschaft wiederzubeleben brauchen wir Ihre Unterstützung. Helfen Sie mit die ersten 10 Parkbänke in der Kulturlandschaft aufzustellen.

Jetzt Ihre Bankpatenschaft reservieren

JA, ich bin an einer Patenschaft interessiert und möchte weitere Informationen über die Reservierung einer Bank erhalten.

Bitte geben Sie dazu das Kennwort »Bankpatenschaft« in das Mitteilungsfeld ein.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

Anrede
Anrede