Kulinarische Lebensfreude
Genusstour mit sächsischen Köstlichkeiten

Genießen mit allen Sinnen – eine kulinarische Reise durch das Schlösserland Sachsen. Essen und Trinken gehören schon immer zu den Dingen, bei denen sich Menschen begegnen, austauschen und Freude haben. Traditionen und neue Einflüsse bilden dabei häufig ein reizvolles Wechselspiel. Probieren Sie sich durch die zahlreichen Schlösser Burgen und Gärten. Ob erlesene Weine, sächsische Besonderheiten oder Eisspezialitäten, auf unserer Genusstour kommen Sie garantiert kulinarisch auf Ihre Kosten!



Fürst-Pückler-Park Bad Muskau (A)

Ein 830 Hektar großer Park mit ausgedehnten Wiesen, fließenden Gewässern und gewundenen Wegen macht es Ihnen möglich das Können Fürst Pücklers zu bestaunen. Mit seinem Talent geplante Formen naturgetreu abzubilden, schaffte es Hermann von Pückler-Muskau an zahlreiche europäische Höfe und sogar nach Amerika. Aber Fürst Pückler war nicht nur ein Meister seines Gartenkunsthandwerkes, sondern auch bekennender Gourmet. Akribisch führte er Buch über alle kulinarischen Einladungen denen er beiwohnte. Trotz Geldnöten importierte er Gänseleberpastete aus Toulouse und Konfitüren aus Paris. So ist es kein Wunder, dass er Namensgeber einer der berühmtesten Eisspeisen ist – dem Fürst-Pückler-Eis. Angelehnt wurde die Komposition an die Wappenfarben des Hauses Pückler-Muskau. Früher ähnelte die Süßspeise eher einem Schichtdessert mit viel Sahne und Früchten. Heute genießen Sie das bekannte Fürst-Pückler-Eis im Café des Fürst-Pückler-Parks Bad Muskau. Erfahren Sie noch das ein oder andere über den Fürsten in der Ausstellung im Neuen Schloss.

Seit 2012 betreiben Gärtner im Fürst-Pückler-Park Bad Muskau Ananaszucht, ganz im Sinne Fürst Pücklers. Dieser wollte ursprünglich mit den exotischen Früchten in eine Jahresproduktion von 3000 Stück gehen.

Tipp: Gehen Sie auf unserer Route »Schlösserland im Orangenfieber« auf Entdeckungstour durch die Welt der Pomeranzen und Orangeriekultur in unsere königlichen Gärten.

Weitere Details zum Fürst-Pückler-Park Bad Muskau.

Weiter zu Station B – Barockschloss Rammenau, ca. 81 km

Barockschloss Rammenau (B)

Ganz im Westen der Oberlausitz steht Sachsens schönste Landbarockanlage. Die Sommerresidenz verbindet barocke Architektur mit klassizistischer Ausschmückung. Die Räume sind umfassend restauriert und versetzen den Gast in die Zeit um 1800. Ein Landschaftspark im englischen Stil lädt zu einem kleinen Spaziergang ein. Ob das dinieren edler Speisen in den historischen Speisesalons und auf der Schlossterrasse oder das Kochen rustikaler Mahlzeiten in der Gesindeküche. Der Küchenmeister und die Kammerzofen kredenzen Außergewöhnliches! Die Kombination Lausitzer Bodenständigkeit mit mediterraner Frische verleihen jedem Menü das gewisse Etwas. Dabei kommen fast nur frische und regionale Zutaten auf den Tisch, welche sich im Lausitzer Karpfen, in der Bautzner Senfsoße oder im Kräuterschöpsenbraten wiederfinden lassen. Höhepunkt barocker Lebensfreude ist ein 16-Gänge-Menü.

Sie möchten mit ihren Liebsten einen unvergesslichen Abend verbringen? Das Barockschloss Rammenau hat für jede Veranstaltung die passende Räumlichkeit.

Weitere Details zum Barockschloss Rammenau.

Weiter zu Station C – Burg Stolpen, ca. 22 km

Burg Stolpen (C) 

Säule oder Säulenort heißt der, aus dem Slawischen abgeleitete, Name Stolpen. Die Burg aus altem Basaltgestein ragt, zwischen der Sächsisch-Böhmischen Schweiz und der Kulturstadt Dresden seit 800 Jahren hoch hinaus. Bekanntheit erlangte die Burg mit seiner wohl prominentesten Bewohnerin: Anna Constantia Reichsgräfin von Cosel, berühmteste Mätresse des sächsischen Kurfürsten August des Starken. Nach einer ausgedehnten Erkundungstour durch die Anlage können Sie sich entspannt in den Burghof setzten und die leckeren Speisen aus der Cafeteria »Zehrgarten« genießen. Dabei erhalten Sie einen herrlichen Rundumblick über das Festungsareal. Zudem wartet auf Sie vor den Burgtoren ein echtes Erlebnis. In der EiZ Manufaktur Stolpen kreieren Sie sich Ihre ganz persönliche Eistorte selbst. Egal ob Klassiker, ausgefallen, vegan, laktose- oder glutenfrei - hier ist für jeden etwas dabei. 

Weitere Details zur Burg Stolpen.

Weiter zu Station D – Schloss Hotel Dresden-Pillnitz ca. 22 km

1-2-3 EIS-Zauberei - Kreieren Sie Ihr eigenes EiZ!

Schloss Hotel Dresden-Pillnitz (D)

Direkt neben dem Schloss und Park Pillnitz liegt das 4-Sterne Haus Schloss Hotel Dresden-Pillnitz. Erbaut wurde es auf der ehemaligen Sommerresidenz des Königs Friedrich August I. von Sachsen. Aufgrund seiner zentralen Lage ist es ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in das Elbsandsteingebirge, Dampferfahrten über die Elbe oder Shoppingtouren durch Sachsens Landeshauptstadt. Nach einem anstrengenden Tag lassen Sie sich anschließend im Schlossrestaurant verwöhnen. Hier werden typisch, sächsische Spezialitäten völlig neu erfunden. Dabei lassen Sie sich bei einem romantischen Dinner im Kaminrestaurant von Klaviermelodien umhüllen und vom barocken Ambiente verzaubern. An heißen Sommertagen lädt der Biergarten mit einem kühlen Getränk und einem lauschigen Plätzchen unter den großen Lindenbäumen zum verweilen ein.

Weitere Details zum Schloss Hotel Dresden-Pillnitz.

Weiter zu Station E – Schloss Weesenstein, ca. 16 km

Schloss Weesenstein (E)

Alt und Ehrwürdig thront Schloss Weesenstein seit 1318 über dem Müglitztal. Im 15. und 16. Jahrhundert zählten seine Bewohner zu den einflussreichsten und vermögendsten Adelshäusern in Sachsen. Die Anlage beeindruckt durch seine ungewöhnliche Bauweise. Die Bauherren errichteten das Schloss scheinbar von oben nach unten. Heute lässt sich noch der historische Brunnen im Biergarten besichtigen, welcher zum fördern des Brauwassers diente. Zwischen 1510 und 1863 widmete sich das Schloss Weesenstein dem Bier brauen. Das »gut bekömmliche Weysensteiner« wurde sogar an den Dresdner Hof geliefert. Seit 1999 kommen auch wieder interessierte Besucher der Schlossbrauerei in den Genuss des Gerstensaftes. In gemütlicher Runde lauschen Sie bei Speis und Trank, den vom Braumeister höchstpersönlich erzählten, Geschichten und Legenden. Wissenswerte Fakten, Musik und Gesang laden Sie zur „Biergemütlichkeit“ ein.

eitere Details zum Schloss Weesenstein.

Weiter zu Station F – Schloss Wackerbarth, ca. 42 km

Schloss Wackerbarth (F)

Klein aber fein! Das kleinste Weinanbaugebiet Deutschlands wartet nur darauf Ihren Gaumen mit erlesenen Weinen, spritzigen Sekten und sächsisch-mediterraner Küche zu verwöhnen. Bereits August der Starke, Sachsens Kurfürst, feierte auf Schloss Wackerbarth rauschende Feste. Kein Wunder, schließlich war der König für seine Kunstsinnigkeit mindestens ebenso bekannt, wie für seine Leidenschaft zum Wein. Die moderne Sekt- und Weinmanufaktur Schloss Wackerbarth lädt sie, inmitten der Radebeuler Weinberge ein, die erlesenen Tropfen aus eigener Herstellung zu probieren. In der gläsernen Produktion des ersten Erlebnisweingutes Europas können Sie die traditionsreiche Wein-und Sektherstellung aus nächster Nähe bestaunen. Vielleicht lüften Sie das Geheimnis, warum hier auf Schloss Wackerbarth der selbst hergestellte Sekt seit 180 Jahren gerüttelt und nicht geschüttelt wird. Zum hauseigenen Wein serviert das Gästehaus feine Speisen – und natürlich lassen sich erlesene Tropfen nach Hause tragen.

Weitere Details zum Schloss Wackerbarth und zu kulinarischen Veranstaltungen.

Weiter zu Station G – Schloss Proschwitz, ca. 17 km

Quickfacts: Weinanbau im Sächsischen Elbland

  • Sachsen verfügt mit 447 Hektar über das östlichste sowie eines der kleinsten Weinbaugebiete Deutschlands.
  • Im Elbtal rund um Radebeul und Meißen scheint die Sonne im Jahr durchschnittlich 1.570 Stunden.
  • 2015 gehörte die Region zu den wärmsten Gegenden der Republik.

Schloss Proschwitz (G)

Mit Blick auf die Stadt Meißen, Wiege des Porzellans, erstrecken sich entlang der Elbe die Weinberge von Schloss Proschwitz. Gleich drei ehemalige kirchliche Weinbaubereiche werden hier, im ältesten privat bewirtschafteten Weingut Sachsens, unter der Führung von der Familie der Fürsten zur Lippe verwaltet. Darunter auch die des früheren Bischofs von Meißen, welcher hier den Messewein für ganz Sachsen produzieren ließ. Aber nicht nur Weine können Sie hier verköstigen, sondern auch zahlreiche Edelbrände und Liköre aus frischem Obst. Ob eine Wanderung durch die grünen Weinberge mit anschließendem Mittagsschmaus oder einem Vier-Gänge-Menü vor einer musikalischen Veranstaltung, hier bleiben keine Wünsche offen. Schloss Proschwitz ist ein beliebter Ort für Konzerte, Feiern und Firmenevents. Das im sanierten Weingutshof gelegene Restaurant »Lippe'sches Gutshaus« wird dabei Ihren Gaumen verwöhnen.

Weitere Details zu Schloss Proschwitz und zu kulinarischen Veranstaltungen.

Weiter zu Station H – Schloss Rochlitz, ca. 73 km

Tipp: Übernachtung in ländlich eleganter Umgebung mit anschließendem Schlemmerfrühstück.

Schloss Rochlitz (H) 

Fett, Einäugig, Revolutionär – Schloss Rochlitz kann auf eine über 1000 jährige Geschichte zurückblicken. Dabei haben die zahlreichen Generationen von Schlossherren Rochlitz ihren Stempel aufgedrückt. Unter anderem lassen sich alte Wandkritzeleien entdecken, die kleine freche Prinzen in den Putz ritzten. Besonders eindrucksvoll ist die noch gut erhaltene 100 qm große Schwarzküche. Herd und Rauchfang sind bis heute funktionstüchtig geblieben. Mittelalterkochkurse bieten die Möglichkeit sich selbst unter kundiger Anleitung in der Zubereitung mittelalterlicher Speisen zu versuchen. Ein besonderer Geheimtipp liegt direkt vor den Toren der Schlossanlage an der imposanten Ostfassade. Das Blümchen Café bietet seinen Besuchern bei einem Tässchen Kaffee oder Tee in gemütlicher Atmosphäre einen einmaligen Blick über die Mulde. Hier ist alles selbstgemacht. Herzhafte Snacks, wie das beliebte „Ragout fin“, duftende Backwaren oder hausgemachte Limonade, hier bleibt kein Wunsch offen. 

Weitere Details zu Schloss Rochlitz.

                                                              Mehr zu Kulinarik

Blogger auf Kulinarik-Reise

Drei BloggerInnen haben das Schlösserland als Ort für Genießer und Feinschmecker kennenlernen dürfen. Ihre Erfahrungen haben sie in Blogbeiträgen zusammengefasst.

Travelworldonline

Monika und Petar Fuchs sind auf der Suche nach immer neuen Reisezielen für Genießer. Im Schlösserland wurden sie fündig.

Sophias Welt

Sophia gibt auf ihrem Blog wertvolle Geheimtipps zu traumhaften Orten und spannenden Aktivitäten, die sie auf ihren Reisen entdeckt.  Auch was Sie im Schlösserland erlebt hat, gibt´s auf ihrer Seite.

          Events im Schlösserland - Kulinarik zum Anfassen und Mitmachen

Kulinarisch gesehen gibt es im Schlösserland Sachsen nicht nur einiges zu entdecken und zu verköstigen, sondern auch zu feiern. Rund um das Jahr erwarten Besucher Feste und Veranstaltungen, die Sie mit allen Sinnen genießen können.


Di 24.04.2018